Islam ist Frieden. Gib dem FRIEDEN deine Stimme!

Ein Artikel, vom 21./22. August 2009
Updates vom 14. und 16. Dezember 2009
Teilweise aktualisiert, am 6. Juni 2018

Bei den Kommunalwahlen in Bonn, am 30. August 2009, tritt erstmalig eine Islampartei an. Wenn sie sich auch nicht so nennt, sondern BFF - Bündnis für Frieden & Fairness Bonn, so wissen es doch aus ihrem Provinzblatt "Bonner Generalanzeiger" (GA), vom 21. Juli 2009, alle in der ehemaligen Bundeshauptstadt:

"Neu für den Rat kandidieren das Bündnis für Frieden & Fairness (BFF), ein Zusammenschluss von Bonner Muslimen, und die rechts gerichtete Bürgerbewegung pro Nordrhein-Westfalen (Pro NRW)," berichtet der GA am Tag nach der Entscheidung des Kommunalwahlausschusses.

Wahlplakat mit Haluk Yildiz: "Gemeinsam Zukunft gestalten!" BFF gewinnt zwei Sitze.

Zweitfrau? In Frankreich problemlos vier!

Urteil zum Fall eines syrischen Migranten. Deutscher Pass trotz Zweitfrau? Grundsätzlich möglich, sagt das Verwaltungsgericht. Focus, 30. Mai 2018

Frankreich. Einbürgerung und legale Polygamie. Mode d'emploi. Ein Artikel vom 11. Juni 2010

Im Artikel Polygamy in France kann man die Dreistigkeit radikaler Muslime gegenüber der französischen Gesellschaft und ihren Institutionen kennenlernen. Anläßlich der Verkehrskontrolle einer im Niqab Auto fahrenden Frau stellt sich heraus, daß diese in Polygamie mit Liès Hebbadj lebt, einem naturalisierten Algerier. Seine erste Frau, eine zum Islam konvertierte Französin, ehelicht er 1997, womit er zwei Jahre später ein Recht auf Einbürgerung erwirbt. Die am 23. April 2010 von der Polizei kontrollierte Sandrine Mouleres, ebenfalls eine französische Konvertitin, ist seine zweite, und er besitzt noch zwei weitere, mit denen er insgesamt 13 Kinder hat; das jüngste ist im Juni geboren worden. Die Frauen tragen die Ganzkörperverschleierung, sie leben umgeben von hohen Mauern  in einer Großfamilie, in einem Vorort von Nantes.

Serge Dassault, 4. April 1925 - 28. Mai 2018

Serge Dassault. Gegen das raffende, für das schaffende Kapital. 3. Oktober 2008

Einige der Mitarbeiter des Figaro habe ich meinen Lesern vorgestellt, Georges Malbrunot, Patrick Saint-Paul, Thierry Oberlé, Sibylle Rizk, Thierry Portes. Von letzterem stammt eine Kritik des Films Fitna sowie die herabwürdigende Beschreibung seines Autors: Wilders, le provocateur néerlandais anti-islam, "Wilders, der niederländische Anti-Islam-Aufwiegler":

Al Fatah, Israel und die Sozialdemokraten

Al Fatah. Schwesterpartei der europäischen Sozialisten. Ein Artikel vom 9. August 2009
Ergänzt und aktualisiert, am 21. Oktober 2017

2200 Personen nehmen in Bethlehem teil am Sechsten Kongreß der Fatah; er findet statt im Terra Santa Konferenzzentrum und dauert vom 4. bis 10. August 2009. Jerusalem-Korrespondent Adrien Jaulmes schildert im Figaro rührende Szenen des Wiedersehens alter Kampfgenossen: "Einige finden Kameraden wieder, die sie seit Jahrzehnten aus den Augen verloren haben, auf Grund der aufeinanderfolgenden Exile einer Partei [sic!], die sich geschworen hatte, Palästina mit Waffengewalt zu befreien, aber die, von Kuwait bis Jordanien, vom Libanon bis Tunesien, sich fast ebenso oft gegen andere Araber wie gegen die israelische Armee geschlagen hat."

Ilan Pappé, das "Gewissen Israels"

Ein Artikel vom 23. März 2008

Gewidmet den Nachdenkseiten


Henryk M. Broder informiert auf der Achse des Guten darüber, daß in der aktuellen Ausgabe der rechtsextremen National+Zeitung ein Interview mit Ilan Pappé veröffentlicht ist. Böse titelt er: Ich heiße Ilan Pappe und treib's mit jedem ...

Das Gespräch mit Israels Gewissen führt Erhard Düvel, der bei Google auschließlich als tätig für die National+Zeitung im Angebot ist. Erhard Düvel stellt die Fragen, Ilan Pappé antwortet. Seine Ansichten sind allseits bekannt, um die geht es hier nicht im einzelnen, wohl aber darum, mit wem er sich gemein macht: mit der "Nachgeburt des Völkischen Beobachters", wie Henryk M. Broder das Agit-Prop treffend bezeichnet.